STELLENAUSSCHREIBUNG

Wernberg_WAPPEN_Gemeinde.png

Bei der Gemeinde Wernberg gelangen zwei Planstellen (Beschäftigungsausmaß: 40 Stunden) in der allgemeinen Gemeindeverwaltung zur Besetzung.   

Geplanter Beschäftigungsbeginn:
1. Dezember 2017 und 1. Mai 2018   

Anforderungen

  • der Verwendung entsprechender Lehrabschluss bzw. mittlere Schulausbildung oder

  • keine mittlere Schulausbildung bzw. kein der Verwendung entsprechender Lehrabschluss, jedoch 
    besondere bürobezogene Qualifizierungsmaßnahmen und Berufspraxis in einem Büro von 
    zumindest einem Jahr oder

  • mittlere Schulausbildung (nicht kaufmännisch) bzw. Lehrabschluss (nicht der Verwendung 
    entsprechend) und mehrjährige einschlägige berufliche Erfahrung und

  • die österreichische Staatsbürgerschaft 

Erwünscht sind:
Abschluss einer höheren, der Verwendung entsprechenden Schule, gute Kenntnisse des gemeinderelevanten Landes- und Gemeinderechtes, gute EDV-Kenntnisse (MS Office), mehrjährige, einschlägige Berufspraxis, Bereitschaft zur Weiterbildung, freundliches und sicheres Auftreten, Team- und Konfliktfähigkeit, Organisationsgeschick, Führerschein der Klasse B.

Entlohnung:
Das Monatsbruttogehalt für diese Position (Gehaltsklasse 7, Stellenwert 33) beträgt mindestens 2.039,23 Euro brutto und erhöht sich entsprechend allfälliger anrechenbarer Vordienstzeiten (maximal 4 Jahre) auf 2.219,73 Euro brutto. Es wird darauf hingewiesen, dass auf das Dienstverhältnis die Bestimmungen des Kärntner Gemeindemitarbeiterinnengesetzes, K-GMG, anzuwenden sind. Für diesbezügliche Fragen steht das Gemeinde-Servicezentrum unter der Telefonnummer 0463 / 55 111 307 zur Verfügung.

Dem Bewerbungsschreiben sind folgende Unterlagen beizufügen:
Anschreiben, Lebenslauf mit Lichtbild, Zeugnisse und Nachweise über den bisherigen Schul-, Bildungs- und Arbeitsweg, allfällige Dienst- und Kurszeugnisse, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis sowie der Nachweis über den abgelegten Präsenz- oder Zivildienst bei männlichen Bewerbern. 


Die Auswahl der BewerberInnen erfolgt nach Durchführung eines Auswahlverfahrens. BewerberInnen, welche die in der Ausschreibung angeführten Voraussetzungen bis zum Ende der Bewerbungsfrist nicht erfüllen oder die erforderlichen Unterlagen nicht beibringen, werden in das Auswahlverfahren nicht einbezogen. Nähere Details zum Auswahlverfahren finden Sie im „Merkblatt-Personalauswahl“ auf www.gemeinde-servicezentrum.at unter „Service“.  

Bewerbungen können nur berücksichtigt werden, wenn diese mit allen oben angeführten Unterlagen bis spätestens 3. November 2017, 12.00 Uhr, beim Gemeinde-Servicezentrum, Gabelsbergerstraße 5/1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, eingelangt sind. Aufgrund der einfacheren Verarbeitung Ihrer Daten begrüßen wir es, wenn Sie sich per E-Mail (personal@ktn.gde.at; Betreff: Wernberg - allgemeine Verwaltung) bewerben.  

Es wird ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Ersatz allfälliger Reisekosten oder Aufwendungen im Hinblick auf die Teilnahme am Auswahlverfahren nicht möglich ist.

 Wernberg, am 09. Oktober 2017

 Der Bürgermeister
Franz Zwölbar

EINLADUNG

Vortrag: "Jetzt ess´ ich mit den Großen"  (für weiter Infos: bitte anklicken!)
Kostenfreier Ernährungstreff für Eltern und deren Angehörige von ein- bis dreijährigen Kindern

Dienstag, 07.11.2017, 19.00 Uhr, Gemeindeamt (Sitzungssaal 1.OG)
Anmeldeschluss: 25.10.2017

BLUTSPENDE-AKTION

ÖRK_Blutspenden.jpg

Der freiwillige Blutspendedienst des Kärntner Roten Kreuzes veranstaltet am 

     Freitag, den 03. November 2017
     in der Zeit von 15:30 bis 20:00 Uhr  

     in der Volksschule DAMTSCHACH eine Blutabnahme. 


Die Bevölkerung von Wernberg und Umgebung wird gebeten, sich recht zahlreich an dieser Blutspendeaktion zu beteiligen.

Adventmarkt: Aussteller gesucht!

2017-12-02__Adventmarkt_Aussteller.jpg
(c) fotografiehipp.at

Sie sind künstlerisch / kreativ / handwerklich tätig und möchten Ihre Werke am Adventmarkt (02. Dezember 2017) präsentieren?

Kontaktieren Sie uns!  

 

Gemeindeamt Wernberg

Gertrud Kreulitsch
Tel.:   04252 / 3000 -15
Mail:  gertrud.kreulitsch@ktn.gde.at

 

 

KASTRATIONSPFLICHT von Katzen!

Kastrationspflicht_Katzen_-_Foto.png

Die Problematik der ungehemmten Katzenvermehrung hat in der jüngsten Vergangenheit rasant zugenommen und bereitet zahlreiche Schwierigkeiten.

 

Eine einzige, nicht kastrierte Katze kann in 5 Jahren rund 12.000 Nachkommen produzieren. Diese Fähigkeit zur lawinenartigen Vermehrung gelingt durch eine außerordentlich hohe Fruchtbarkeit dieser Tierart. Etwa ab dem 7. Lebensmonat wirft eine Katze bis zu 3mal pro Jahr ca. 4 Katzenwelpen. Laufende Würfe erfolgen bis zu ihrem natürlichen Lebensende mit bis zu 20 Jahren. Nicht an Menschen gewöhnte Katzen lassen sich von Menschen nicht berühren und bekommen ebensolche scheuen Nachkommen.

Aus diesem Grund gilt in Österreich eine Kastrationspflicht von Katzen mit regelmäßigem Zugang ins Freie. Ausgenommen sind NUR gemeldete Katzenzuchten.

Bei einer Katzenkastration werden die Eierstöcke bzw. die Hoden entfernt. Die Tiere werden insgesamt gesünder, schöner und erreichen ein höheres Lebensalter. Die Lust, Schadnager zu bekämpfen, bleibt jedoch erhalten.

Argumente für die Kastration von Katzen:

• Keine lawinenartige Nachkommenschaft
• Keine Verantwortung für diese Nachkommen
• Keine Verantwortung für die Gewöhnung der Katzenwelpen an den Menschen
• Größere Widerstandskraft kastrierter Tiere
• deutlich höhere Lebenserwartung kastrierter Tiere
• Keine Probleme durch scheue Streunertiere
• Keine Belästigung von Menschen durch Kot, Harn, Lärm und den Anblick kranker Tiere
• Verringertes Erkrankungsrisiko von Menschen durch von Katzen übertragbaren Krankheiten
• Verringertes Erkrankungsrisiko von Nutztieren durch von Katzen übertragbaren Krankheiten
• Verringerte Ausbreitung von Katzenkrankheiten
• Verringerte negative Auswirkungen auf das Ökosystem
• Nur zahme, gesunde und damit ästhetische Katzen sind eine Zier für Haus und Hof

Übernehmen Sie Verantwortung, lassen Sie Ihre Katzen kastrieren und melden Sie herrenlose streunende Tiere im Gemeindeamt (Tel.: 04252 / 3000 - 15, Gertrud Kreulitsch)!

Galerie Wernberg

Die  KinderMALwerKstatt   Wernberg zeigt ihre Werke

Bereits seit Februar 2017 befindet sich eine weitere Malwerkstatt für Kinder des Vereins der Kärntner Kindermalschule in der Gemeinde Wernberg. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, das künstlerische Potential von Kindern zu fördern, als Ergänzung zu den Angeboten der Musikschulen. Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 10 Jahren.

Das freie Malen unterstützt nachweislich die Konzentration, Fein- und Grobmotorik, das Finden kreativer Lösungsansätze, Sprache, Selbstwertgefühl und vieles mehr. 

Gemalt wird einmal wöchentlich (Start nach den Ferien: Oktober 2017) in den Räumlichkeiten der Seniorenwohnanlage in Wernberg. Noch sind einige Plätze frei!

KINDERMALSCHULE - Information & Anmeldung:

   Doris Maierbrugger
   Tel.   0660 / 29 97 732
   Mail.: malwerkstattwernberg@gmail.com
 

AUSSTELLUNG:

   01. September bis 31. Dezember 2017 
 

ÖFFNUNGSZEITEN Galerie Wernberg:

   MO u. DO   08.00 - 12.00 Uhr   und
                      13.00 - 16.00 Uhr
   DI u. FR      08.00 - 12.00 Uhr
   MI               08.00 - 12.00 Uhr   und
                      13.00 - 18.00 Uhr 

 

Bis Dezember können die Kunstwerke in der Galerie Wernberg im Gemeindeamt bestaunt werden.

2017-12-31__Galerie_Wernberg_-_Kindermalschule_IMG_2543.JPG
2017-12-31__Galerie_Wernberg_-_Kindermalschule_LOGO.png

*** Aussteller gesucht! ***

Sie sind künstlerisch / kreativ begabt und wollen Ihre Werke in der „Galerie Wernberg“ präsentieren?
Kontaktieren Sie uns!

     Gemeindeamt Wernberg
     Gertrud Kreulitsch
     '     04252 / 3000 -15
    
*    gertrud.kreulitsch@ktn.gde.at

Verordnung des Gemeinderates

Verordnung des Gemeinderates der Gemeinde Wernberg vom 11.05.2017, Zahl: 004-0/2017, mit der die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, des Gemeindevorstandes und der Ausschüsse festgelegt wird.

(Bild anklicken)

2017-05-21__Verordnung_des_Gemeinderates.jpg

Müllabfuhr 2017

Den Müllabfuhrkalender für das Jahr 2017 finden Sie HIER (bitte anklicken)

Samstag-Nacht-Bus

Die Gemeinden der „Stadt-Umland Regionalkooperation Villach“ haben das Projekt "Samstag-Nacht-Bus" entwickelt und erfolgreich umgesetzt.  

Die Motivation für die Umsetzung dieses Projektes ist in erster Linie ein sicheres Nachhausekommen aller Nachtschwärmer zu gewährleisten.

Das Projekt steht für

     -) die Sicherheit der Jugend
     -) die Minimierung des Individualverkehrs
     -) und auch für den Umweltschutz

Neuer Tarif seit 01.07.2016
4 € / Person (einfache Fahrt)
2 € / Person (einfache Fahrt) für Schüler & Lehrlinge mit JUGEND.mobil-Ticket


Die Busse fahren insgesamt auf 5 Routen mit 16 Kursen, die detaillierten Fahrpläne finden Sie hier: 
http://www.kaerntner-linien.at/fahrplaene-linien/samstagnachtbus

Download: Fahrplan Route "See West" (Velden, Rosegg, Wernberg, Villach und zurück)
Download: Information Samstag-Nacht-Bus  

SV der Bauern - Sprechtage 2017

Eine Übersicht aller Sprechtage der Sozialversicherungsanstalt der Bauern im Jahr 2017 in allen Bezirken Kärntens finden sie HIER

 

 

Dämmerungseinbrüche

Vor allem in der herbstlichen Zeit nützen Einbrecher die Situation aus, dass es bereits sehr früh beginnt dunkel zu werden. Wie sich Sie schützen können, entnehmen Sie dem angefügten Dokument!

Kriminalprävention_Dämmerungseinbrüche.jpg

Kundmachung

Kundmachung zur Aufhebung eines Aufschließungsgebietes

Notrufnummern / Sicherheitsinformationen

Notfallblatt.jpg

HIER finden Sie die Datei zum Download als PDF

Wahlergebnisse 2015

Wahl_BGM_2015.jpg
Wahl Bürgermeister 2015
Wahl_GR_2015.jpg
Wahl Gemeinderat 2015

Mobilitätsscheck für Studierende

In der Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Wernberg am 06.12.2012 wurde einhellig die Erhöhung des "Mobilitätsschecks für Studierende" von bisher € 100,--/Jahr auf € 150,--/Jahr (ab dem Studienjahr 2012/2013) beschlossen:

Eine Antragstellung ist unter Beachtung folgender Kriterien möglich:

·     Der Antrag ist beim Gemeindeamt Wernberg schriftlich einzubringen.

·     Die Auszahlung erfolgt für das abgelaufene Studienjahr nach Prüfung der vorgelegten Unterlagen.

·     Als Nachweise sind bei Antragstellung eine Bestätigung über ein erfolgreich abgelegtes Studienjahr (nicht Inskriptionsbestätigung) sowie ein Lichtbildausweis vorzulegen (der Hauptwohnsitz kann, sollte eine aktuelle Meldebestätigung nicht vorgelegt werden, durch Einsichtnahme im ZMR abgefragt werden).

·     Der Zuschuss wird max. bis zum Erreichen des 27. Lebensjahres (im abgelaufenen Studienjahr) gewährt.

·     Der Hauptwohnsitz in Wernberg darf während des abgelaufenen Studienjahres nicht abgemeldet worden sein.

·     Der Studienort muss außerhalb des Bundeslandes Kärnten liegen.